William

Wir mußten William heute über die Regenbogenbrücke gehen lassen, die katastrophalen Bedingungen unter denen er die ersten Wochen seines Lebens verbracht hatte, haben ihren Tribut gefordert….er starb heute morgen in der Tierklinik.

Seine Geschichte :

William und seine Schwester Kate wurden aus einer katastrophalen Haltung befreit. Sie lebten mit ihrer Mutter zusammen in einem winzigen, fensterlosen Verschlag in ihren eigenen Exkrementen. Sie hatten, bis wir sie letzte Woche dort rausgeholten,keinen Kontakt zu Menschen, sie hatten ihren Verschlag noch nie verlassen und kannten keine feste Nahrung, sie wurden ausschließlich von der Mutter ernährt.  Aufgrund der schrecklichen hygienischen Verhältnisse haben beide entzündete Pfoten und laufen auch noch recht unsicher da sie keine Muskulatur aufbauen konnten. Sie sind super lieb, und dankbar für die Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten die sie jetzt bekommen. Die beiden müssen erst einmal an feste Nahrung gewöhnt werden, sie schlecken das pürierte Futter noch ganz vorsichtig , aber die ersten Stückchen gekochtes Huhn haben sie schon mit Genuss vertilgt.  Sie leben jetzt auf einer Pflegestelle, und werden dort behutsam an das Leben “draußen” gewöhnt. Die beiden sind sogenannte  Estrela Berghunde   ” Cão da Serra da Estrela” sie werden sehr groß und werden nur an Herdenschutzerfahrene Personen vermittelt.